Thomas-Mann-Villa

ehemals Poschingerstraße 1 (heutige Adresse Thomas-Mann-Allee 10)

 

1913 erwarb Thomas Mann von Freiherr Ludwig von Gumppenberg-Pöttmes-Oberprennberg ein stattliches, knapp 1.520 Quadratmeter umfassendes Grundstück an der Poschingerstraße 1 im Bogenhausener Herzogpark. Damit wurde der Schriftsteller unmittelbarer Nachbar des Freiherrn, der bereits eine prächtige Villa in der Poschingerstraße 2 besaß. Der Baugrund lag in allerbester Lage an der Ecke zur damaligen Föhringer Allee (heute Thomas-Mann-Allee), direkt an der Isarpromenade. Die Architekten-Brüdern Alois und Gustav Ludwig wurden mit dem Neubau einer Villa beauftragt und bereits ein Jahr später, 1914, zog die ganze Familie Mann von der Wohnung in der Mauerkircherstraße 13 in das neue herrschaftliche "Stadtpalais", wie es Thomas Mann stolz nannte, um. Golo Mann, der Sohn von Thomas Mann, weist daraufhin, dass die Adresse der Villa eigentlich "Föhringer Allee" hätte heißen müssen, da hier der Hauseingang der Villa gelegen hatte. Aber Poschingerstraße (benannt nach dem Glasfabrikanten Michael von Poschinger, der zusammen mit seiner Frau 1899 in München eine hochdotierte Stiftung errichtete) klang und klingt wohl einfach standesgemäßer ...

 

 

 

 

>> mehr zur Thomas-Mann-Villa

>> zum Überblick "Villen" im Münchner Nordosten

 

 

 

Abbildungen von oben nach unten: