Als dreischiffige Hallenkirche mit Satteldach konzipiert, misst St. Emmeram 42 Meter in der Länge und 19 Meter in der Breite. Höhe des Chores: 15 Meter. Vom Hauptschiff durch Säulen abgesetzt sind zwei Seitenschiffe mit niedrigerer Deckenhöhe. Der 37 Meter hohe Turm trägt drei Glocken und ist ebenfalls mit einem Satteldach eingedeckt.

 

Die Stirnwand des Chores schmückt ein Relief der Dreifaltigkeit, seitlich davon stehen die Statuen des Heiligen Emmeram und des Heiligen Korbinian. Sie stammen vom Bildhauer Prof. Matthes, 1939 in Ton geformt und dann in Englisch-Zement gegossen. Leopold Hahn schuf die Schutzmantelmadonna und H. Wieninger das Bild des Patrons der Mutterpfarrei St. Laurentius. 1950 errichtete Bildhauer Fritz einen Kriegergedenkstein mit den Reliefs einer Pieta und den drei Soldatenpatronen Georg, Sebastian und Mauritius. Von Bildhauer und Kunstmaler Anton Span stammt die Antoniusfigur.

 

1968 erhielt der Bildhauer Karl Potzler den Auftrag Altar, Ambo und Tabernakel neu zu schaffen. Von ihm stammen auch die Täuferfigur auf dem Taufstein (1963) und die Federzeichnungen des Kreuzweges (1968) in den Seitengängen. 

 

 

"Taufe im Jordan", Taufbecken, St. Emmeram (1963) von Karl Potzler

 

 

Das Kreuzbild mit den beiden Franziskanerheiligen Bernardin von Siena und Antonius von Padua stammt wahrscheinlich aus der Ordenskirche am Max-Josefs-Platz, die in der Säkularisation abgerissen wurde. Das Bild vermittelte Prälat Michael Hartig.

 

Die Orgel mit 23 Registern wurde im Jahre 1976 von der Firma Sandtner in Dillingen eingebaut.

 

In den Jahren 1983/84 wurde eine umfangreiche Innenrenovierung der Kirche unter der Leitung des Münchner Architekten Fritz Döbler vorgenommen. In dieser Zeit entstand auch das Wandgemälde im Altarraum und die künstlerische Ausgestaltung der Wände durch Kunstmaler Peter Burkhart.  

 

Vor dem Hauptportal der Kirche steht ein "Guter-Hirte-Brunnen" (errichtet 1991) aus hellem Sandstein mit einer Bronzefigur des Bildhauers Johannes Raphael Potzler.  

 

 

 

 

 

<< zurück zum Textanfang

 

 

 

Textquelle: Beschreibung der Pfarrei von Pfarrer i.R. J. Bengl, hrsg. vom Pfarramt St. Emmeram.

Fotos von oben nach unten: