"beim Kirchenweber" (Gemeindehaus, ehemaliges Feuer- und Leichenhaus)

Muspillistraße 8

 

Anfang des 19. Jahrhunderts war der Weber Andrä Peitinger Besitzer des Leerhäusls (1/16-Hof) "zum Kirchenweber" (vormals Kirchenstraße Haus No. 18). 1872 kaufte die Gemeinde Oberföhring das Anwesen neben dem Kirchhof, riss das baufällige Gebäude ab und errichtete 1873 ein neues Haus für die Gemeinde mit einem Leichen- und Wärterzimmer, einer Remise für Löschgerätschaften, vier Zimmern für Arme und einem Beratungszimmer. 

 

 

Verwendung des Gemeindehauses als Feuerwehrhaus um 1975

 

 

Bis 1979 benutzte die freiwillige Feuerwehr Oberföhring e.V. den unter Denkmalschutz stehenden bauernhausartigen Satteldachbau als Feuerwehrhaus. Danach zog sie in eine Ensemble in der Muspillistraße 25.

 

 

Das Gemeindehaus im Jahr 1999, links die Friedhofsmauer von St. Lorenz

 

 

Der alte "Kirchenweber" wird weiterhin als Gemeindehaus benutzt. Vor dem Eingang zur Friedhofsseite hin, steht eine dem Namenspatron der St. Lorenzkirche gewidmete lebensgroße Bronzeskulptur mit dem Titel "La Prière" (das Gebet) des Bildhauers Prof. Georg Brenninger.

 

 

>> zum interaktiven Lageplan Muspillistraße

 

 

 

Fotos:

oben: Gemeindehaus Eingang Friedhofsseite mit Skulptur Brenninger © dietlind pedarnig, 2008

Mitte und unten: Gemeindehaus 1975 und 1999 Quelle: Karin Bernst, "Oberföhring. Das Dorf und seine Bewohner im 19. Jahrhundert", München 2000.