Die Villa hat einen raffinierten Grundriss: im Hochparterre gehen alle Gesellschaftsräume von einer achteckigen, zentralen Halle aus, deren abgeschrägte Ecken geschickt als Verteilerräume oder als Zugänge zu den Salons genutzt werden. Durch Entfernung von nur zwei Glastrennwänden konnte das Treppenhaus mit der Halle und dem Wintergarten zu einer großzügigen Raumflucht von etwa 15 Meter Länge verbunden werden. Im Obergeschoss befanden sich die Schlafräume und im Dachgeschoss die Dienstbotenzimmer. Interessant ist dort eine Trennwand aus Glasbausteinen zwischen Bad und Diele - die älteste Verwendung dieses Baumaterials in München. Das Turmzimmer mit seinen fast rundum angebrachten Rechteckfenstern bietet einen wunderbaren Ausblick auf das Grün der Maximiliansanlagen und diente dem Hausherrn (der unter anderem die Milchzentrifuge erfand) als Zeichenzimmer. Im Boden war eine verschließbare Öffnung, durch die ein sogenanntes "Tischlein-deck-dich" heraufgezogen werden konnte.

 

Von höchster Qualität sind die Schmiedeeisenarbeiten der Geländer und auch die Stukkaturen. Immer wieder kehrt in den Innenräumen die Sonnenblumenornamentik des Jugendstils wieder.

 

 

 

 

 

 

In den 1950er Jahren bewohnte der Dirigent Hans Knappertsbusch die Räume der Villa im Erdgeschoss.

 

Bei der Restaurierung der Villa 1970 wurde diese weitgehend dem Originalzustand angenähert - eine dankenswerte Leistung der Besitzer, die die prächtige Villa nicht der Spekulation geopfert haben. Die Stadt München verlieh ihnen dafür 1970 den seitdem jährlich ausgelobten Fassadenpreis und die repräsentative Villa steht heute unter Denkmalschutz.

 

Direkt angrenzend an das Anwesen liegt die ehemalige Becker-Villa (Maria-Theresia-Straße 26), deren Schicksal weniger glücklich verlief: sie musste einem modernen Appartementbau weichen.

 

 

 

 

>> zurück zum Textanfang

 

 

 

Text aus: Willibald Karl: "Bogenhausen. Vom bäuerlichen Pfarrdorf zum noblen Stadtteil", Buchendorfer Verlag 1992.

Fotos:  

Treppengeländer Bechtolsheim-Villa 

Halle, Türwand zum Treppenhaus, Bechtolsheim-Villa

Bechtolsheim-Villa 2007 © dietlind pedarnig