Grundschule an der Gebelestraße

Gebelestraße 2

 

Ab dem Jahre 1911 war die alte Bogenhauser Schule am Bogenhauser Kirchplatz trotz Erweiterung erneut überfüllt, sodass Schichtunterricht gehalten werden musste. Der Bau einer neuen Schule für Bogenhausen war schon 1909 so gut wie beschlossen. Nach langen Debatten über den Standort wurde ein Bauplatz, damals noch von Wiesen umgeben, am Englschalkinger Weg ausgewählt. Baurat Wilhelm Bertsch (18651916) übernahm 1912 die Planung und Leitung des "halben Schulhauses": Mitteltrakt und Flügelanbau im barockisierenden Stil. Der weitere Anbau sollte erst zehn Jahre später erfolgen. Im März 1913 wurde der Bau begonnen und am 15. September 1914 bezogen 730 Schulkinder mit ihren Lehrkräften die neue Schule. Die Gesamtkosten betrugen 693.278,08 Mark. Namensgeber wurde der Lehrer und Erzieher Joseph Gebele (1853–1910). Ihm zu Ehren wurde auch die an der Schule vorbeiführende Straße nach ihm benannt.

 

 

 

 

>> mehr zur Gebeleschule

>> zum Überblick "Schulen" im Stadtbezirk 13